2019-0001_9050
2019-0001_9051
2019-0001_9054
2019-0001_9055
2019-0001_9057
2019-0001_9058
2019-0002_Header
2019-0002b_Header
2019-0003_Header
2019-0004_Header
2019-0005_Header
2019-0006_Header
2019-0007_Header
2019-0008_Header
2019-0009_Header
2019-0010_Header
2019-0011_Header
2019-0012_Header
2019-0013_Header
2019-0014_Header
2019-0015_Header
2019-0016_Header
2019-0017_Header
2019-0018_Header
2019-0019_Header
2019-0020_Header
2019-0021_Header
2019-0022_Header
2019-0023_Header
2019-0024_Header
2019-0025_Header
2019-0026_Header
2019-0028_Header
2019-0030_Header
2019-0031_Header
2019-0032_Header
2019-009_Header-b
IMG_9064
IMG_9142
IMG_9200
SAM_0001
SAM_0006
SAM_0027
SAM_0034
SAM_0067
SAM_0071
SAM_9791
SAM_9934
SAM_9952-1
SAM_9952
SAM_9995

A-Schein

Die praktische Ausbildung zum A-Schein umfasst insgesamt mindestens 40 Höhenflüge mit
einem Höhenunterschied Höhenschulung-002von min. 15 Flügen über 500m und min. 25 Flügen unter 500m
Höhenunterschied und einer Theorieausbildung von 20 Stunden (a 45 min.).

Die meisten Höhenflüge (mindestens 25) müssen unter der Aufsicht und Anleitung von
2 Fluglehrern, je einer am Start- und Landeplatz, absolviert werden. Von den Höhenflügen,
die der Flugschüler ohne Fluglehreraufsicht mit seinem Höhenflugausweis durchführt, werden
maximal 15 auf die Ausbildung angerechnet.
Sind alle praktischen und theoretischen Ausbildungsinhalte absolviert worden, steht dann die
DHV-Pilotenprüfung an. Von einem unabhängigem Prüfer des DHV wird ein Prüfungsflug und
eine schriftliche theoretische Prüfung bewertet. Die meisten Flugschulen bieten die
Pilotenprüfung am Ende der Höhenflug- und Theorieausbildung zum A-Schein an.
Bei bestandener Prüfung erhält der Pilot nach wenigen Tagen vom DHV seine Lizenz (A-Schein)
zugesandt. Dieser Schein, mit dem die meisten der deutschen Gleitschirmpiloten unterwegs sind,
berechtigt zum selbstständigen Fliegen in den in der BRD zugelassenen Fluggebieten aber auch
zum Großteil für die Fluggelände in Europa.
Es sind die jeweils in den Europäischen Ländern vorgegebenen Gesetze für Gleitschirmflieger und
entsprechende Lizenzen zu beachten.                                                                                  
Aus der Vogelperspektive schaut alles ganz anderst aus !

Höhenschulung-005    In die Lizenz wird eingetragen, ob die Ausbildung in einer oder in beiden
    Startarten (Hangstart und/oder Windenschleppstart) erfolgt ist. Geflogen
    werden darf nur in den Startarten, die in die Lizenz eingetragen sind.

    Die Lizenz ist unbefristet gültig. Alle 3 Jahre- in den letzten 12 Monaten,
    muss der Inhaber seine ausreichende fliegerische Übung jedoch bei einem
    Überprüfungsflug vor einem Fluglehrer oder einem Beauftragten für
    Luftaufsicht nachweisen.

    Die A-Lizenz sowie ein Flugpraxisnachweis von 100 Höhenflügen und
    Eingangstest zum DHV Fluglehrerassistenten ist Voraussetzung für die
    Ausbildung zur Passagierflugberechtigung.

    Die Höhenflugausbildung in der Flugschule Remstal findet im Remstal an 
    der Winde und im Allgäu / Buchen-, Tegel,- Breitenberg alle Umgebung 
    Füssen und am Hörnle in Bad Kohlgrub statt. 

Höhenschulung-010


     

 

Natürlich bieten wir auch Kompakt Schulung und Ausfahrten
z.B. in Kärnten/Greifenburg und Italien/Comersee an.   

Ein ausführliches Einweisungs Gespräch zu Beginn der
Ausbildung ist sozusagen "Pflicht" fragen Sie uns wenn
es Unklarheiten gibt!

"Die" FS-Remstal Piloten beim A-Schein

Höhenschulung-011 

Höhenflug-001 Höhenschulung-013

 Höhenflug-002
          
    
Rückwärts
            

Vorwärts